Die hier beschriebene Ausflugsstrecke lässt Sie die Natur und Geschichte des Bologneser Apennin aus nächster Nähe erleben.

Von Lodole aus bis zum Reno-Tal in Richtung Rioveggio fahren, dann auf die SS 64 “Porrettana” in südlicher Richtung einbiegen. Hinter Vergato im Ortsteil Ca' Mezzini, direkt hinter der Reno-Brücke rechts abbiegen und der Beschilderung nach Vimignano folgen. Von hier aus durch den Ortsteil Ca' Viola bis zur Kreuzung mit der SP 73 fahren. Weiter in Richtung Vimignano, immer geradeaus bis zum Ortsteil Borgo La Scola in der Gemeinde Grizzana Morandi, aus der der gleichnamige Maler, Giorgio Morandi, stammte.

Der Name des Ortsteils “La Scola” ist vom longobardischen Sculca abgeleitet, einem Wachposten an einem höher gelegenen Standort. Mit dem Bau von Stadtmauer und Wachtürmen konnte die Stadt ihre Bewohner gegen anrückende Feinde verteidigen. Das wichtigste Gebäude ist das Haus der Familie Parisi (“Casa Parisi”), die bis ins 18. Jahrhundert Eigentümerin des Ortes war. Der massive, an eine Festung erinnernde Bau stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Im oberen Teil von Scola steht noch heute das aus Sandsteinblöcken gebaute San Rocco Oratorium aus dem Jahr 1481, das als Einziges seiner Art im Bologneser Apennin erhalten geblieben ist. Im unteren Ortsteil findet man außer einigen interessanten Architekturelementen (kleine Loggien, wappengeschmückte Fenster und Kamine, interne Brunnen, überdachte Fußgängerbrücken) auch eine über hundertjährige Zypresse, die unter Denkmalschutz steht.  

Von Borgo La Scola aus fährt man an Grizzana Morandi und an der Kirche von Campolo vorbei bis zur Wallfahrtskirche am Montovolo; vom Gipfel aus eröffnet sich ein herrlicher Ausblick: über die umliegenden Bergketten des tosko-emilianischen Apennin (man sieht die Berge Corno alle Scale, Nuda und Monte Cimone), auf die Wallfahrtskirche und ein Gästehaus, und von ganz oben hat man eine atemberaubende Aussicht auf das Reno-Tal.

Auf dem Rückweg in Richtung Country House Lodole gelangt man von Grizzana aus in die Gemeinde Camugnano, wo südlich des Monte Vigese (ein Standort von gemeinschaftlichem Interesse, an dem Greifvögel wie der Steinadler nisten) auf einem riesigen Felsen die Kirche von Vigo steht, die bei nächtlicher Beleuchtung eine beeindruckende Wirkung hat. Für Feinschmecker empfehlen wir die Einkehr in der Trattoria da Anna in Campolo, wo sie alle typischen Produkte und Gerichte des Bologneser Apennin kosten können.