Dozza liegt auf den Hügeln im Nordwesten von Imola und gilt sowohl aufgrund seines gut erhaltenen Zustandes als auch aufgrund der umliegenden Landschaft als einer der schönsten mittelalterlichen Orte des tosko-emilianische Apennins.

Der von Weinbergen und sanften Hügeln umrahmte mittelalterliche Ortskern wird von der majestätischen Burg der Sforza überragt, in deren Weinkeller die Enothek der Region Emilia-Romagna ihren Sitz hat. Dabei handelt es sich um einen Verein, dessen Mitglieder über 200 Winzer, Balsamicoessig – und Spirituosenhersteller sowie öffentliche Träger und Schutzkonsortien sind. Die Enothek wurde 1970 gegründet und erhielt acht Jahre später die offizielle Anerkennung der Region. Ihre Aktivitäten konzentriert die Enothek vor allem auf zwei Bereiche:


- Ausstellung der Weine (in einer im Jahr 2006 in der Sforza-Burg eingerichteten Dauerausstellung mit Verkauf, in der über 1000 regionale Weinsorten gezeigt werden) und Verbreitung der Weinkultur;


- Förderung der Weine der Region in Italien und im Ausland durch Koordination und Unterstützung für die Teilnahme an Messen (wie Vinitaly).


Einzigartig ist Dozza auch durch die zahlreichen Wandgemälde, die die Häuserfassaden schmücken und dem Ort ein besonders charakteristisches Erscheinungsbild verleihen.


Seit 1989 wird hier die Biennale der Wandmalerei organisiert: Während dieser Veranstaltung malen berühmte italienische und ausländische Künstler bleibende Werke an die Hauswände der Kleinstadt und machen diese so zu einer charakteristischen Freilichtgalerie. 


Dozza liegt 3 km von der Via Emilia entfernt, auf der Strecke zwischen Bologna und Imola, in 25 km Entfernung von Bologna und 6 km Entfernung von Imola.


Vom Country House Lodole aus ist Dozza über die A1 (Florenz-Bologna, Auffahrt Sasso Marconi) und dann über die A14 (Bologna-Ancona, Ausfahrt Castel San Pietro Terme) leicht zu erreichen. Von Castel San Pietro aus fährt man auf der Via Emilia bis zur Abzweigung in Richtung Dozza.