Ende der fünfziger Jahre kam der Gedanke auf, am Fluss Sieve bei Bilancino, einer Ortschaft im tosko-emilianischen Apennin nicht weit von Florenz, eine Talsperre zu errichten um die Hochwassergefahr am Arno einzudämmen und die Wasserversorgung für Florenz zu sichern.

Konkreter wurde der Plan erst 1978, Jahre nach dem schlimmen Hochwasser in Florenz.

Mit den Arbeiten wurde dann 1984 nach einigen Änderungen begonnen, bei denen das Projekt mit Freizeitflächen, einem Jagdschutzgebiet und einem Wassersportbereich ausgestattet wurde. Der so entstandene Stausee ist somit vielfältig nutzbar.

Seit 1999 ist er öffentlich zugänglich, seine Oberfläche beträgt ca. fünf Quadratkilometer. Damit ist er einer der größten Stauseen Italiens, seine Tiefe erreicht bis zu einunddreißig Meter. Außer den Badestränden umfasst das Gebiet derzeit eine Naturschutzprojekt des WWF und viele Wander- und Mountainbikewege sowie spezielle Bereiche für Wassersportarten wie Kanu- und Kajakfahren, Surfen und Segeln.

Wegbeschreibung: Von Rioveggio über die Autobahn A1 Milano-Roma-Napoli (Autostrada del Sole) bis zur Ausfahrt Barberino di Mugello. Nach der Mautstelle an der ersten Kreuzung rechts abbiegen, im Kreisverkehr erneut rechts abbiegen (2 km).

Informationen unter www.bilancinolagoditoscana.it